Ausstellungen

Ausstellungen

Aktuell

Klaus Hähner-Springmühl

Kandidat

07.09.2018 — 10.02.2019

Klaus Hähner-Springmühl, Lieber K.!, 1986, Privatbesitz, © Nachlass Klaus Hähner-Springmühl
Klaus Hähner-Springmühl, Lieber K.!, 1986, Privatbesitz, © Nachlass Klaus Hähner-Springmühl
Ausstellungsansicht „Klaus Hähner-Springmühl. Kandidat“, Foto: PUNCTUM/A. Schmidt
Ausstellungsansicht „Klaus Hähner-Springmühl. Kandidat“, Foto: PUNCTUM/A. Schmidt
Ausstellungsansicht „Klaus Hähner-Springmühl. Kandidat“, Foto: PUNCTUM/A. Schmidt
Ausstellungsansicht „Klaus Hähner-Springmühl. Kandidat“, Foto: PUNCTUM/A. Schmidt
Ausstellungsansicht „Klaus Hähner-Springmühl. Kandidat“, Foto: PUNCTUM/A. Schmidt
Ausstellungsansicht „Klaus Hähner-Springmühl. Kandidat“, Foto: PUNCTUM/A. Schmidt
Klaus Hähner-Springmühl, Installation (Detail), 1983, Privatbesitz, © Nachlass Klaus Hähner-Springmühl
Klaus Hähner-Springmühl, Installation (Detail), 1983, Privatbesitz, © Nachlass Klaus Hähner-Springmühl
Ausstellungsansicht „Klaus Hähner-Springmühl. Kandidat“, Foto: PUNCTUM/A. Schmidt
Ausstellungsansicht „Klaus Hähner-Springmühl. Kandidat“, Foto: PUNCTUM/A. Schmidt

Klaus Hähner-Springmühl (1950–2006) war einer der einflussreichsten Künstler in der oppositionellen Kunstszene der DDR.  Der gebürtige Zwickauer, später tätig in Cottbus, Chemnitz (Karl-Marx-Stadt), Dresden und Leipzig, beschäftigte sich seit 1970 autodidaktisch mit bildender Kunst. 1979 wurde er schließlich Mitglied im VBK-DDR. Sein Gesamtwerk umfasst Gemälde und Zeichnungen, Fotoübermalungen, Collagen und Rauminstallationen, bildkünstlerische und musikalische Performances. Gestische Abstraktion und Nicht-Figuralität zeichnen seine Werke aus.

Sein zentrales Thema war die existenzielle Bedeutung der Kunst. Vor allem war ihm Kunst die Möglichkeit zur Selbstbefragung des Ichs und zur Selbstbefreiung aus den Zwängen einer gesellschaftlich und künstlerisch reglementierten Existenz. Durch seine kompromisslose Art, der eigenen Inszenierung Bequemlichkeit und Sicherheit zu opfern, wurde Hähner-Springmühl schnell zu einem Anreger vieler junger Künstler. Der unaufhaltsame Aufstieg, den er erlebte, war für einen Aussteiger und Autodidakten ungewöhnlich. Diesem folgte jedoch nach der Wende schnell der Abstieg. Auch weil er sich den neuen Normen der Markttauglichkeit widersetzte, geriet er zunehmend in Vergessenheit.

Das MdbK hat sich in den letzten Monaten intensiv der Rehabilitierung Hähner-Springmühls gewidmet. Durch Schenkungen, Ankäufe und – teilweise bislang ungezeigte – Leihgaben wurde das bislang umfänglichste Konvolut an Werken dieses Künstlers angelegt und in bis dato einmaliger Intensität wissenschaftlich und museal erfasst. Die von Fabian Müller und Alfred Weidinger kuratierte Retrospektive zum „Kandidaten“ Hähner-Springmühl stellt dessen Schaffen in seiner gesamten Breite sowie seinem existenziellen Charakter vor. Einer umfangreichen Auswahl von grafischen und malerischen Arbeiten sowie Collagen Hähner-Springmühls stehen die Fotodokumentationen seiner zahlreichen Performances gegenüber.

Zur Ausstellung erscheint im Herbst ein Katalog.

Ausstellungsansicht „Klaus Hähner-Springmühl. Kandidat“, Foto: PUNCTUM/A. Schmidt
Ausstellungsansicht „Klaus Hähner-Springmühl. Kandidat“, Foto: PUNCTUM/A. Schmidt
07.03. — 31.12.2018

Edith Karlson
Drama is in Your Head V

07.03. — 31.12.2018

Für die Bibliotheksterrasse des MdbK hat  die estnische Künstlerin den fünften Teil ihres monumentalen, skulpturalen Werks „Drama is in Your Head“ produziert.

07.03. — 31.12.2018

Sighard Gille
Auswildern

07.03. — 31.12.2018

Das allgemein verbindliche "WIR" des Staates verschwand nach dem Mauerfall. 1991 thematisierte Sighard Gille dieses Ereignis mit einer vielfigurigen Installation aus lebensgroßen, an Tauen kletternden Figuren aus Pappmaché.

08.11.2018 — 10.03.2019

Pieter Pietersz. Der Graupenzähler

08.11.2018 — 10.03.2019

Der flämische Künstler spottet in seinem populären Bild über einen Geizigen, der die Graupen in der Küche abzählt. Die Ausstellung dokumentiert die soeben abgeschlossene aufwendige Restaurierung des Gemäldes und zeigt Varianten aus Privatbesitz.

08.12.2018 — 24.03.2019

Sammlung im Blick: Zeichnungen aus sieben Jahrhunderten

08.12.2018 — 24.03.2019

Die Grafische Sammlung des MdbK umfasst über 70.000 Arbeiten auf Papier, darunter einmalige Konvolute u.a. von Giovan Lorenzo Bernini, Salvator Rosa, Max Beckmann, Max Klinger und den KünstlerInnen der Leipziger Schulen.

13.12.2018 — 10.02.2019

Sammlung im Blick: Bernhard Heisig

13.12.2018 — 10.02.2019

Das MdbK widmet sich dem Leipziger Maler, Professor und Hochschulrektor Bernhard Heisig (1925–2011) und zeigt ausgewählte Arbeiten aus eigenem Bestand wie aus der Sammlung Ludwig im MdbK.

© VG Bild-Kunst Bonn, 2018
© VG Bild-Kunst Bonn, 2018
Archiv
2018

Wang Qingsong

The Great Wall?

27.10.2017 — 16.09.2018

Wang Qingsong (*1966), galt lange Zeit als das Enfant Terrible der Zeitgenössischen chinesischen Fotografie. Er kombiniert in seinen Arbeiten traditionelle Techniken der chinesischen Malerei mit einer tief verwurzelten Protesthaltung gegenüber allem »Offiziellen«.

Archiv
2018

Ren Hang

27.10.2017 — 07.01.2018

Die Fotografien des chinesischen Künstlers Ren Hang (1987-2017) faszinieren durch ihre provokative und direkte Bildsprache. Gleichzeitig sind seine Arbeiten ästhetisch, humorvoll, poetisch und politisch. Die polarisierenden Fotografien waren bislang nur vereinzelt in Ausstellungen in Deutschland zu sehen. Die Schau des MdbK ist weltweit die erste umfassende Museumsausstellung seit dem Suizid des Künstlers.

Archiv
2018

Petra Mattheis

Riding the Red Tide

27.10.2017 — 07.01.2018

Petra Mattheis beschäftigt das Bild des menschlichen Körpers, sie blickt in all die flaumig bemoosten Ecken des Körpers deren Existenz beschämt  ignoriert und verschwiegen werden.

Archiv
2018

Ayşe Erkmen & Mona Hatoum

Displacements/​Entortungen

18.11.2017 — 18.02.2018

Mit der Ausstellung Displacements/Entortungen initiiert das Museum der bildenden Künste Leipzig einen Dialog zwischen den Künstlerinnen Ayşe Erkmen (Istanbul) und Mona Hatoum (Beirut). Es ist die erste Doppelausstellung der beiden international bekannten Künstlerinnen.

Archiv
2018

LVZ-Kunstpreis 2017

Benedikt Leonhardt. LUX

02.12.2017 — 04.03.2018

Der Maler Benedikt Leonhardt ist 12. Preisträger des Kunstpreises der Leipziger Volkszeitung. Die Bildwelt der digitalisierten Gesellschaft dient Leonhardts Malerei als ästhetisches Bezugsfeld. Seine monochromen und vielschichten Arbeiten erzeugen eine ungemeine Sogwirkung in der Betrachtung.

Archiv
2018

Formation 7

1. AKT, HATZ

06.12.2017 — 25.02.2018

Die Mitglieder der Projektgruppe Formation 7 setzen sich einmal im Jahr in Beziehung zu einer gemeinsam gewählten 7. künstlerischen Position - aktuell zu dem Gemälde Bärenhetze von Carl Borromäus Andreas Ruthart aus dem 17. Jahrhundert.

Archiv
2018

Virtual Normality

Netzkünstlerinnen 2.0

12.01. — 21.05.2018
Archiv
2018

Anna-Eva Bergman. Licht

12.01. — 08.04.2018
Archiv
2018

Carina Brandes

Zwischen Hunden und Wölfen

12.01. — 02.04.2018

Die in Leipzig lebende Künstlerin Carina Brandes (*1982) war 2017 eine der Preisträgerinnen der Villa Romana in Florenz.

Archiv
2018

Montevideo

Annette & Erasmus Schröter

08.03. — 21.05.2018

Die gemeinsame Ausstellung von Annette und Erasmus Schröter zeigt ausgewählte Werkgruppen aus dem umfangreichen Schaffen des Leipziger Künstlerpaares, die beide an der hiesigen Hochschule für Grafik und Buchkunst studierten. Dabei werden sowohl die Beziehungen und Schnittmengen wie auch die jeweilige Eigenständigkeit der künstlerischen Positionen deutlich.

Archiv
2018

Bastian Muhr

Kante

22.03. — 17.06.2018

Die Arbeiten des Leipziger Künstlers Bastian Muhr sind Reflexionen über Bilder, die künstlerische Auseinandersetzung mit den Grenzen der Bilder wie ihrer Sicht- und Erfassbarkeit Mit reduzierten Mitteln schafft Muhr ein spannungsreiches Wechselspiel zwischen Sehen und Nichtsehen, Raum und Fläche, Leere und Dichte, Bewegung und Statik, Entwurf und Ausführung.

Archiv
2018

Arno Rink

Ich male!

18.04. — 18.11.2018

Mit rund 65 Gemälden, zahlreichen großformatigen Zeichnungen sowie biographischen Fotografien und Dokumenten veranschaulicht die als Retrospektive angelegte Ausstellung seinen künstlerischen Kosmos.

Archiv
2018

Paul McCarthy & Christan Lemmerz

Reality Virtual Reality

31.05. — 26.08.2018

Virtual Reality hat sich zu einem der spannendsten Trends in der Kunstwelt entwickelt, dem das MdbK eine lose Reihe von Ausstellungen widmet. Mit Paul McCarthy und Christian Lemmerz stehen jetzt zwei Künstler im Focus, die seit Jahrzehnten international erfolgreich agieren.

Archiv
2018

Tilo Baumgärtel & Sebastian Hartmann

Nelly

31.05. — 24.06.2018

Nach einem Entwurf und der Anleitung von Tilo Baumgärtel (*1972) malen die Schauspieler am Staatsschauspiel Dresden während der Aufführung von „Erniedrigte und Beleidigte“ ihr eigenes Bühnenbild, jeden Aufführungsabend ein neues Unikat. 

Archiv
2018

Karin Wieckhorst

Begegnungen

06.06. — 02.09.2018

Aus dem umfangreichen Schaffen der Leipziger Fotografin Karin Wieckhorst (*1942) stellt das MdbK die zentralen Serien „Begegnungen in Ateliers“ aus den 1980er Jahren und die kurz nach der Wende entstandenen „Frauenporträts“ vor.

Archiv
2018

Work in progress

Ines Spanier

10.06. — 19.07.2018

Die in Leipzig tätige Künstlerin Ines Spanier hat ab Anfang Juni ihr Atelier im MdbK bezogen. In der Gemäldegalerie Holländische Meister kann der Besucher beobachten, wie die Künstlerin ihre im Januar begonnene Zeichnung 'Jerusalem II' fortsetzt.

Archiv
2018

Gil Schlesinger

29.06. — 14.10.2018

Gil Schlesinger (*1931) sprengt mit seinen Gemälden die Erwartungshaltung des Betrachters, zu radikal verwehren sich seine Werke einer traditionellen Ästhetik. Das MdbK möchte mit seiner Werkschau das umfangreiche künstlerische Schaffen Schlesingers vor dem Hintergrund seiner Biografie würdigen und seinen unbeirrbaren Weg in die Abstraktion nachzeichnen.

Archiv
2018

Titus Schade

Plateau

29.06. — 26.08.2018

Titus Schade schuf für das Schauspiel Leipzig ein Bühnenbild zu Elfriede Jelineks „Wolken.Heim“. Die Ausstellung vereint das Bühnenbild mit einer Auswahl an Leinwandarbeiten des Leipziger Malers.

Archiv
2018

Christian Schellenberger

Central Station

05.07. — 04.11.2018

Christian Schellenbergers (*1980) bevorzugte Ateliersituationen sind beengte Zugabteils und hohe Fahrtgeschwindigkeiten. Die Ausstellung konzentriert sich auf 54 Tuschezeichnungen, die zwischen 2014 und 2017 auf Zugfahrten zwischen Berlin und Peking entstanden sind.

Archiv
2018

Julius Hofmann

Cinematic Cybernetics

05.07. — 14.10.2018

Julius Hofmann (*1983) beschäftigt sich seit seinem Diplom 2011 intensiv mit der Darstellung von Räumlichkeit und Oberflächen im digitalen Zeitalter – in der Malerei und seit einigen Jahren auch im Medium der Computergrafik und 3D-Animation.

Archiv
2017

Max Klinger / Markus Lüpertz

zeitgenössische Kunst

28.01. — 24.09.2017
Archiv
2017

Nolde und die Brücke

12.02. — 18.06.2017
Archiv
2017

DDR auf Wänden

Junge Perspektiven auf die Leipziger Malerei nach 1949

30.03. — 06.08.2017
Archiv
2017

Michael Triegel

Logos und Bild

11.05. — 06.08.2017
Archiv
2017

Die Künstler in der Fremde

Werke aus der Graphischen Sammlung

24.08. — 19.11.2017
Archiv
2017

Famed

More Than A Feeling

10.10. — 12.11.2017

Zum Leipziger Lichtfest am 9. Oktober veranstaltete das Künstlerkollektiv FAMED eine Performance: Mit Transparenten und Schildern, auf denen die Titel bereits realisierter Arbeiten und Ausstellungen von FAMED zu lesen sind, zog ein Demonstrationszug durch das Museum und die Innenstadt.

Archiv
2017

Hai-Hsin Huang

Halo, Lai Pi Hsi

27.10. — 19.11.2017

Im Rahmen der Ausstellung der Grafischen Sammlung „Die Künstler in der Fremde“ sind unter dem Titel „Halo, Lai Pi Hsi“ die neuesten, in Leipzig entstandenen Arbeiten der in New York lebenden taiwanesischen Künstlerin Hai-Hsin Huang zu sehen.

Archiv
2017

Susanna Hanna

remembering brühl

03.12. — 10.12.2017