Silke Silkeborg. HELL

Archive

Silke Silkeborg. HELL

26/07 — 03/10/2019

Silke Silkeborg, HELL Beleuchtung der Welt, 2019, © VG BIld-Kunst Bonn, 2019
Silke Silkeborg, HELL Beleuchtung der Welt, 2019, © VG BIld-Kunst Bonn, 2019
Silke Silkeborg, HELL Beleuchtung der Welt, 2019, Ausstellungsansicht MdbK © VG BIld-Kunst Bonn, 2019
Silke Silkeborg, HELL Beleuchtung der Welt, 2019, Ausstellungsansicht MdbK © VG BIld-Kunst Bonn, 2019
Silke Silkeborg, HELL Beleuchtunbg der Welt (Atelieransicht), 2019, © VG BIld-Kunst Bonn, 2019
Silke Silkeborg, HELL Beleuchtunbg der Welt (Atelieransicht), 2019, © VG BIld-Kunst Bonn, 2019
Silke Silkeborg, HELL Beleuchtung der Welt, 2019, Ausstellungsansicht MdbK © VG BIld-Kunst Bonn, 2019
Silke Silkeborg, HELL Beleuchtung der Welt, 2019, Ausstellungsansicht MdbK © VG BIld-Kunst Bonn, 2019

Ende des 19. Jahrhunderts revolutionierte die Pleinairmalerei den traditionellen Bild- und Kunstbegriff. Das Malen in der freien Natur, wie es die Impressionisten propagierten, geschah am hellichten Tag. Und in der Nacht? Die in Hamburg und Leipzig tätige Künstlerin Silke Silkeborg stellt sich seit zehn Jahren der Herausforderung, die Nacht in der Nacht zu malen. Ihr Thema ist die seit der Industrialisierung nicht mehr aufzuhaltende Verschmutzung der Nacht durch künstliches Licht. Das jüngste Ergebnis dieser Recherche stellt das Monumentalgemälde „HELL Beleuchtung der Welt“ dar, das erstmals im Museum der bildenden Künste ausgestellt wird. Man sieht aus der „Cockpitperspektive“ die Lichtadern einer Großstadt unter sich vibrieren.

Silke Silkeborg, HELL Beleuchtung der Welt, 2019, Ausstellungsansicht MdbK © VG BIld-Kunst Bonn, 2019
Silke Silkeborg, HELL Beleuchtung der Welt, 2019, Ausstellungsansicht MdbK © VG BIld-Kunst Bonn, 2019